Montag, 20. August 2007

Lesergeschichte: Mein tierischer Partner


Lesergeschichte von Christina Wanders

Mein tierischer Partner

Liebeserklärung an einen 800 kg Kaltblüter

An dieser Stelle will ich meine grosse Liebe vorstellen. Heino ist ein 16-jähriger schleswigholsteiner Kaltblut und wiegt 800 kg.

Heino zu reiten ist ein wahres Erlebnis. Man weiss nie, was auf einen zukommt. Mal ist er leichtrittig wie ein hochgepuschter Warmblüter, dann wieder ist er stur wie ein Esel und bewegt sich trotz grösster Mühe meinerseits kein Stück von der Stelle.

Mit Heino ausreiten ist wunderschön. Er ist eine wahre Lebensversicherung im Gelände. Selbst im vollsten Jagdgalopp überblickt er noch gefährliche Stellen und meistert sie mit Bedacht.

Am schönsten ist, wenn es auf die Galoppstrecke zugeht. Die 800kg Muskeln spannen sich an, er wird hinten flach und vorne hoch und sobald man die Zügel frei gibt, schiesst er sofort flach werdend los. Deswegen nenne ich ihn liebevoll meinen "Porsche-LKW".

Heino merkt genau, wenn irgendwas nicht mit mir stimmt. Bin ich wütend, darf ich mich auf ihm austoben. Da kann ich dann soviel treiben, wie ich will - er steht still und wartet ab, bis ich mich beruhigt habe. Manchmal hab ich das Gefühl, dass er es geniesst und meine Treiberei als Massage ansieht. Bin ich traurig zuckelt er gemütlich durch die Gegend und reagiert sofort, wenn ich ihn anhalte. Oft heule ich mich dann in seiner dicken Mähne aus. Währenddessen bleibt der sonst zur Ruppigkeit neigende Heino ruhig stehen und stuppst mich nur ab und an liebevoll mit seiner Nase.

Heino ist aber auch unter Umständen ein richtiger Angsthase. Wenn es windig ist und ich mit ihm alleine auf dem Reitplatz bin, kann es schonmal sein, dass in der Hecke, die am hinteren Ende des Platzes ist, irgendwelche "bösen" Äste versuchen, Heino zu hauen. Dann gibt der sonst recht ausgeglichene Heino Fersengeld, was bei Leuten, die ihn noch so oft reiten, schonmal zu heftigen Stürzen führen kann. Zum Glück ist der Boden normalerweise weich, sodass bis jetzt noch nicht allzu viel passiert ist.

Ich selbst bin bis jetzt erst einmal von Heino gefallen. Das war im Ausritt, als Heino sich vor einem bellenden Hund erschreckt hat und losspurtete. Eigentlich kein Problem, wäre Heino nicht gestrauchelt und ich an der Seite runtergerutscht. Danach war alles, was kleiner als 1,50 m war, eine potentielle Gefahr für meinen Dicken.

Heino hat mich aufgebaut, als Lorion (siehe Artikel Goodbye my friend) gestorben ist. In der Zeit, wo es Lorion schlecht ging, hat Heino mir durch sein Verhalten mir gegenüber immer wieder neue Kraft gegeben, dass ich mit Loro weiter arbeite. Lorion war mein Spiegel - Heino ist mein Boden und mein Fels in der Brandung, wo ich immer dann Halt finde, wenn ich meine, es geht nicht mehr. Er gibt mir Sicherheit und das Gefühl, dass alles gut ist, was ich mache. Er ist für mich da, wenn ich ihn brauche und akzeptiert mich so, wie ich bin. Er erwartet nicht viel als Gegenleistung - nur meine Aufmerksamkeit und meine Liebe, die er zu 1000% hat. Es herrscht eine Vertrauensbasis zwischen uns, die ich so noch nicht erlebt habe...

Heino ist was ganz Besonderes!

____________________________

Die Autorin dieses Artikels über sich:

Name: Christina Wanders, Alter: 26 Jahre.

Infiziert wurde ich als 11-jährige mit dem Pferdevirus. Habe dann drei Jahre auf einem Reiterhof geritten, mich dann aber für andere Dinge mehr interessiert und das Reiten dann aufgegeben. Bis ich mit 19 auf Mallorca mal wieder geritten bin. Von da an hab ich dann hier wieder was gesucht, aber nicht das typische Reitschul-Reiten, sondern was Besonderes. Und so bin ich dann zu Jeannette gekommen. Wir reiten ohne Sattel und bekommen aus jedem Reitstil etwas beigebracht. Unsere Pferde sehen wir nicht als Arbeits- oder Trainingsgerät an (wie es leider in den meisten Reitschulen der Fall ist), sondern als Freunde.

Ja, jetzt reite ich also seit 7 Jahren wieder und weiss, dass das Glück der Erde nicht unbedingt auf dem Rücken der Pferde liegt, sondern der alleinige Umgang mit diesen hochsensiblen Tieren einem eine ganze Menge an Zufriedenheit und Glück gibt!