Donnerstag, 12. März 2009

Leseprobe aus dem Pferderoman Geronimo - mit den Augen eines Pferdes

Hier eine kleine Leseprobe aus dem Pferderoman "Geronimo - mit den Augen eines Pferdes". Viel Spaß damit! ;o)

Leseprobe Geronimo - mit den Augen eines Pferdes

Kleine Leseprobe aus dem Buch „Geronimo mit den Augen eines Pferdes“ Ein Pferd erzählt vom Tag seiner Geburt an, wie es die Welt entdeckt. Mit seinen Abenteuern und den manchmal etwas verrückt scheinenden Ideen ‘seiner’ Menschen bringt es die Leser zum Lachen, zum Schmunzeln - und vielleicht auch manchmal ein bisschen zum Nachdenken. Geronimo nimmt seine Leser mit auf eine Reise durch verschiedene Reitweisen und Arten der Pferdehaltung und kommentiert sie auf amüsante Weise. Dabei wird keine der einzelnen Reitweisen verurteilt, aber jede für sich aus der Sicht des erzählenden Pferdes humorvoll auf die Schippe genommen. Und am Ende steht eine weise Erkenntnis … Das Buch richtet sich nicht nur an Reiter, sondern ist auch für Tierfreunde ohne Pferdekenntnisse und Kinder ab 8 Jahren leicht verständlich geschrieben. Ob erfahrene Reiter, oder einfach nur Tierfreunde - Geronimos Geschichten bieten allen Pferdefreunden amüsante Unterhaltung. © 2009 Lydia Albersmann. Alle Rechte vorbehalten. www.lydia-albersmann.de Auszug: Vorwort und ein Teil des ersten Kapitels Vorwort Hallo Freunde! Bevor ihr nun meine Geschichten lest, möchte ich mich noch bei euch bedanken. Mein Name ist Geronimo, meine Freunde nennen mich Ronny. Es freut mich sehr, dass ihr euch für die Geschichten meines Lebens interessiert. Viele Leute interessieren sich leider viel zu wenig dafür, was in unseren Köpfen wohl vorgehen mag. Aber nein – denkt jetzt bitte nicht, ich sei ein verbittertes altes Pferd, das euch nur traurige Geschichten über missverstandene Pferde erzählen will. Das ist nicht meine Art. Ich werde euch zum Schmunzeln bringen, zum Lachen – und vielleicht auch manchmal ein bisschen zum Nachdenken, wenn ich euch jetzt über mein Leben berichte. Vielleicht könnt ihr uns nach diesem Buch ein kleines bisschen besser verstehen, oder vielleicht versucht ihr es wenigstens häufiger. Wir sind ja keine „Unpferde“, wir erkennen auch schon den guten Willen an! Die von den Menschen oft als „Mistviecher“ bezeichneten Pferde, (bitte entschuldigt meine Ausdrucksweise, ich habe das Wort von Menschen in einem Reitstall aufgeschnappt), wären gar keine „M …“ (ich will das böse Wort nicht schon wieder benutzen), wenn sich die Menschen mehr Gedanken über uns machen würden. Nun - ich will mich jetzt mal als Vermittler betätigen und versuchen, auf meine Weise Dolmetscher zwischen Mensch und Pferd zu spielen. Und ganz nebenbei sollt ihr auch noch euren Spaß bei der Geschichte haben … Mein erster Tag auf dieser Welt Die letzten Tage im Bauch meiner Mama habe ich sehr genossen. Es war schön mollig warm und gemütlich und ich wurde mit Nahrung versorgt, ohne mich dafür anstrengen zu müssen. Obwohl es zum Schluss ein bisschen eng war, wäre ich gerne noch im Bauch meiner Mama geblieben. Mama „Cora“ sah das allerdings ganz anders. Ich wurde ihr langsam zu schwer und jede Bewegung mit dem dicken Bauch, der durch mein Gewicht schon richtig durchhing, strengte sie sehr an. Eigentlich war ich auch schon längst „ausgezählt“. Das heißt, der Termin, den der Tierarzt für meine Geburt errechnet hatte, lag schon zehn Tage zurück. Es war aber noch sehr kalt draußen und ich konnte mich eben einfach noch nicht dazu überwinden, diesen herrlich gemütlichen Ort zu verlassen. Am 12. März schließlich, 12 Tage nachdem ich „ausgezählt“ war, wurde das Wetter schöner, die Temperaturen milder, und irgendwie wurde es mir nun allmählich auch zu eng in Mamas Bauch. Ich wurde neugierig darauf, das Licht der Welt zu erblicken. Ich fühlte, dass auch Mama Cora langsam nervös wurde. Normalerweise schlenderte sie den ganzen Tag grasend über ihre große Wiese, wobei es lustig und sanft in ihrem Bauch wippte und schaukelte. Heute aber hielt sie sich immer in der Nähe des großen Stalles auf. Unser Stall war tagsüber immer offen, damit wir rein und raus konnten, wie wir wollten. „Warum ist sie heute so nervös?“, fragte ich mich. Sie war doch sonst immer so ruhig und ausgeglichen. Ich hatte sie noch nie so unruhig erlebt wie heute. Soweit es in der Enge des Bauches möglich war, hielt ich Ausschau nach dem Ausgang aus Mamas Bauch. Mein Kopf lag ganz flach auf meinen Vorderbeinen, und nach meiner Logik, musste irgendwo in dieser Richtung auch der Ausgang liegen. Leider konnte ich aber nicht viel erkennen, und erst recht konnte ich mir nicht vorstellen, wie ich da jemals raus kommen sollte. Einen Tag zuvor hatte ich den Tierarzt draußen noch sagen hören, dass alles in Ordnung sei und es bald losgehen müsse. Aber ich konnte mir beim besten Willen nicht vorstellen, wie das alles funktionieren sollte. Ich wurde etwas unruhig und versuchte ein bisschen mit den Hinterbeinen zu strampeln, aber es half nichts. Auch unsere Pferdepflegerin wirkte nervös. Immer wieder kam sie, um zu sehen, ob es meiner Mama gut ging. „Die Milch läuft schon“, hörte ich sie zu unserem Besitzer sagen, „diese Nacht kommt es bestimmt.“ Was??? Die Milch läuft? Aber die ist doch für mich zum Trinken! Wovon soll ich denn leben, wenn ich erst mal auf der Welt bin und die Milch schon vorher ausgelaufen ist? Ich war entsetzt! Später erfuhr ich, es ist wohl ganz normal, dass kurz vor der Geburt schon Milch aus dem Euter der Mutterstute läuft. Kein Grund zur Sorge, es kommt genug Milch für das Fohlen nach. Aber ich kann euch sagen – in dem Moment, war ich erst mal ganz schön geschockt! Es wurde langsam dunkel draußen. Meine Mama hatte ihr Abendfutter schon bekommen, und die Stalltür war jetzt zu. Alles war ruhig. Unsere Pferdepflegerin hatte sich mit einer Wolldecke und einem Pferdebuch auf einen Strohballen vor unsere Box gesetzt. Eine kleine schummrige Lampe gab gerade so viel Licht, das sie uns beobachten und in ihrem Buch lesen konnte. Um uns herum war alles still und ruhig, nur meine Mama wurde immer unruhiger. Sie hatte vor mir schon drei Fohlen bekommen, aber es war jedes Mal etwas ganz Besonderes für sie, wie sie mir später erzählte. Sie begann leicht zu schwitzen, obwohl es gar nicht warm war, legte sich hin, stand wieder auf, legte sich wieder hin, stand wieder auf … Mir wurde schon ganz schwindlig von dem ganzen Hin und Her! Dann blieb sie liegen. Na endlich mal Ruhe! Ups! Was war denn das? Irgendwas hat mich geschoben! Ups! Schon wieder! Wer schiebt denn da? Ist hier etwa noch einer drin, den ich noch gar nicht bemerkt habe? Ups, noch ein Schubs! (Man nennt es wohl „Wehen“, wie ich später erfuhr.) Mit diesen Wehen wurde ich also Stück für Stück in die Richtung geschoben, in der ich auch schon den Ausgang vermutet hatte. An meinen kleinen Vorderhufen wurde es jetzt kühler. Waren die etwa schon draußen? Ups – wieder wurde ich ein Stück geschoben. Hey! Jetzt wird es aber ungemütlich hier! Was soll das? Mein Kopf ist ja ganz eingequetscht! Ups – jetzt wird es auch an meinem Kopf kühler, dann folgt eine kleine Pause. Nein, bequem ist das nicht! Jetzt habe ich das Gefühl, dass mein Bauch eingequetscht ist, und beginne wütend zu strampeln. Ups – es geht weiter. Na endlich! Wieder rutsche ich ein Stück weiter, und jetzt spüre ich die kühle Luft auch an meinem Bauch. Ich stecke immer noch in der Hülle, die mich schon in Mamas Bauch umgab, aber jetzt wird sie mir lästig. Ich strampele mit den Vorderbeinen, bis die Hülle reißt. Jetzt kann ich plötzlich mit meinen Nüstern, (so heißen meine Nasenlöcher), Luft einatmen! Wow! Das ist ja ein tolles Gefühl! Meine Mama steht jetzt einfach auf, und auch meine Hinterbeine flutschen aus ihrem Bauch. Mir ist noch ein bisschen schwindelig von der ganzen Quetscherei. Wie ich schon richtig vermutet hatte – der Ausgang war viel zu eng für einen komfortablen Ausstieg! Was soll’s – ich habe es trotzdem geschafft. Meine Mama hat sich zu mir umgedreht und leckt jetzt liebevoll mein Fell trocken. Mein Gott ist die schön! Sie ist schneeweiß, was man bei Pferden „Schimmel“ nennt. Und obwohl sie von der Geburt ziemlich geschafft ist, wirkt sie unglaublich anmutig und schön! Sie hat große, dunkle Augen, aus denen sie mich liebevoll und stolz ansieht, während sie zärtlich mein Fell leckt. Das tut gut! Ich genieße es, denn das ist genau das, was ich jetzt brauche! Auch unsere Pflegerin ist nun in unsere Box gekommen. Sie reibt mein Fell mit Stroh ab und streichelt mich liebevoll. Auch Sie scheint sehr stolz und glücklich zu sein, und sie hat sogar Freudentränen in den Augen. Zwar war sie schon bei vielen Pferdegeburten dabei, aber auch für die Menschen scheint es jedes Mal etwas ganz Besonderes zu sein, wenn ein Fohlen zur Welt kommt. Dann holt sie ein kleines Ding aus der Tasche und spricht hinein. Zunächst verstehe ich nicht was das soll, später erfahre ich, dass man es „Handy“ nennt, und die Menschen sich dadurch unterhalten können, auch wenn sie ganz weit voneinander entfernt sind. Ihre Stimme klingt noch ganz aufgeregt, als sie mit unseren Besitzern spricht: „Es ist ein Hengstfohlen, bildhübsch, alles ist gut gelaufen.“ Gut gelaufen? Ich hör wohl nicht recht! Ich habe mich abgemüht, um da raus zu kommen, bin jetzt noch ganz geschafft, und die sagt alles gut gelaufen? Na, die hat gut reden, sie hat ja auch nur zu gesehen! Aber was hat sie noch gesagt? Hengstfohlen? Das heißt also ich bin ein Junge. Bildhübsch? Bin ich das? Ich fühle mich geschmeichelt. Sonja begutachtet derweil das komische Gebilde, das inzwischen aus meiner Mama raus gekommen ist. Man nennt es „Nachgeburt“, und es ist ganz wichtig, dass es komplett ist, denn sonst kann die Mutter ganz schwer krank werden, eine sogenannte „Geburtsrehe“ bekommen. Bei uns war aber zum Glück alles Okay. Nachdem unsere Pflegerin – sie heißt übrigens Sonja – die Nachgeburt also gründlich inspiziert hatte, räumte sie das Ding weg und streute uns frisches Stroh in unsere Box. Es war zwar schon eine dicke weiche Lage Stroh vorhanden, aber das war ganz zerwühlt und feucht von der Geburt. Ich lag noch im Stroh und ruhte mich von den Strapazen aus, aber langsam bekam ich Kohldampf! Ich wusste instinktiv, dass ich mich an meine Mama wenden musste, um meinen Hunger zu stillen. Es hat mir niemand gesagt, ich wusste es einfach. Mama Cora hatte mein Fell inzwischen fast trocken geleckt und stupste mich aufmunternd mit der Nase an. „So, kleiner Mann, jetzt wird es langsam mal Zeit aufzustehen“, hörte ich Sonja sagen. Aha! Die Beiden schienen sich also einig zu sein. Na dann mal los! Ich sah auf meine Beine und überlegte, wie ich sie so sortieren kann, dass sie genau so unter dem Bauch stehen wie bei meiner Mutter. Dabei fiel mir auf, dass Sonja nur zwei Beine hat, auf denen sie steht. Und ehrlich gesagt – es ist mir bis heute ein Rätsel, wie die Menschen darauf die Balance halten können. Jetzt aber musste ich mich erst mal um meine eigenen Beine kümmern und herausfinden, wie man sie sortieren muss. Ich stemmte mich also mit aller Kraft ab und hob meinen kleinen Körper ein Stück an – und plumps! – landete ich wieder im weichen Stroh! Hui, das ist viel schwieriger als es aussieht! „Ja, versuch es noch mal, du schaffst es!“, ermunterte mich meine Mutter. Okay, jetzt aber mit Volldampf! Eins – zwei – drei – hopp – für eine Sekunde stand ich auf meinen wackeligen Beinen und plumps – landete ich schon wieder im Stroh! Ob mit mir alles in Ordnung ist? Mamas Beine wackeln gar nicht, sie kann ganz ruhig darauf stehen. Seltsam! Nicht einmal Sonja wackelt auf ihren Beinen, obwohl die nur Zwei davon hat. Ich begann mir allmählich Sorgen zu machen und sah mir alles noch einmal ganz genau an. Hm – meine Beine waren schon fast so lang wie die meiner Mama, aber mein Körper war doch viel, viel kleiner. Wie sollte das denn gehen? Lust auf mehr? Hier könnt ihr Geronimo – mit den Augen eines Pferdes könnt ihr hier gleich online bestellen: Libri.de - Amazon.de - buch24.de - buecher.de mayersche.de - thalia.de Titel: Geronimo – mit den Augen eines Pferdes Autorin: Lydia Albersmann Format: 13,5 x 21,5 cm, Paperpack; 132 Seiten mit 16 Illustrationen; ISBN: 978-3-8370-7468-0 Preis: 10,90 Euro (D) Weiterer Buchtipp: Geronimos Pferdegeschichten Man muss kein weltberühmtes Turnier- oder Rennpferd sein, um spannende Geschichten aus dem Pferdealltag erzählen zu können. Das bewies der kesse Schimmel bereits mit seinem ersten Buch "Geronimo - mit den Augen eines Pferdes" und eroberte die Herzen zahlreicher Pferdefreunde im Sturm. Auf vielfachen Wunsch seiner Fans erzählt Geronimo jetzt weiter von den Herausforderungen, die das Leben an ihn und seine vierbeinigen Kollegen so stellt. In seiner gewohnt liebenswerten Art sorgt er dabei wieder für die perfekte Mischung aus lustigen, spannenden, aber auch nachdenklich stimmenden Geschichten aus dem Pferdeleben ... Titel: Geronimos Pferdegeschichten Untertitel: Der kesse Schimmel erzählt weiter Autorin: Lydia Albersmann Format: 13,5 x 21,5 cm, Paperpack; 128 Seiten mit 14 Illustrationen; ISBN: 978-3-8370-8101-5 Preis: 10,90 Euro (D) Libri.de - Amazon.de - buch24.de - buecher.de mayersche.de - thalia.de – lydia-albersmann.de