Samstag, 6. Juni 2009

Doping im Reitsport - Bundestierärztekammer bietet Mitarbeit im Kampf gegen Doping an

Im vergangenen Monat hatten wir hier bereits zum Doping im Pferdesport berichtet. Jetzt will auch die Bundestierärztekammer zur Aufklärung beitragen und mithelfen, den Reitsport wieder sauberer zu machen. In einer Pressemeldung teilt die Bundestierärztekammer mit:

Bundestierärztekammer bietet unabhängigen Sachverstand für Aufklärung im "Pferde-Doping" an

Im Zusammenhang mit dem unerlaubten Einsatz von Medikamenten bei deutschen Sportpferden erklärt die Bundestierärztekammer (BTK):

Mit Nachdruck verurteilt die Bundestierärztekammer tierärztliche Maßnahmen, die in der Absicht vorgenommen wurden, Beihilfe zu unerlaubten medikamentösen Manipulationen von Sportpferden zu leisten. Aus der Sicht der Bundestierärztekammer ist ausschließlich der Einsatz von Medikamenten ethisch akzeptabel und mit der Berufsordnung der Tierärzte vereinbar, der der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Pferde dient.

Die Aufdeckung und Beurteilung der illegalen medikamentösen Beeinflussung der Leistungsbereitschaft sowie der Leistungsfähigkeit von Pferden bedarf differenzierter veterinärmedizinischer und spezieller pharmakologischer Kenntnisse. Die Bundestierärztekammer ist in der Lage und bereit, mit der fachlichen Kompetenz der deutschen Tierärzteschaft an dieser Aufdeckung mitzuwirken und bietet ihre Mitarbeit an. Die Bundestierärztekammer setzt sich für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Pferde im Sport, insbesondere ohne Manipulation ein.
(Quelle: Bundestierärztekammer)